Meine bisherigen Lebensstationen

Geboren wurde ich im Juli 1975 in Oettingen in Bayern – als zweites Kind einer Verkäuferin und eines Metzgermeisters.

Aufgewachsen bin ich in der Fuchsienstadt Wemding im Landkreis Donau-Ries.

Nach dem Abitur 1995 in Donauwörth zog es mich bis 1999 nach München.
An der Chemieschule Dr. Erwin Elhardt habe ich eine zweijährige Ausbildung zur Staatlich anerkannten umwelttechnischen Assistentin abgeschlossen. Anschließend war ich zwei Jahre lang im öffentlichen Dienst bei der Zolltechnischen Prüfungs- und Lehranstalt in München für die Analyse von Betäubungsmitteln zuständig.

Die Jahre bis 2009 verbrachte ich im niedersächsichen Oldenburg.
An der Carl von Ossietzky Universität studierte ich zunächst Marine Umweltwissenschaften mit den Fächern Physik, Chemie,
Biologie und Mathematik und schloss das Studium im Jahr 2005 als Diplom-Umweltwissenschaftlerin ab.

Bis Herbst 2008 arbeitete ich dann als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) und an meiner Doktorarbeit im Fach Meeresmikrobiologie. Meine Stelle wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Dafür musste ich jährlich Forschungsergebnisse und Tätigkeitsnachweise vorlegen und mit den bereitgestellten finanziellen Mitteln planvoll umgehen. Am ICBM habe ich die sehr komplexen und vielfältigen Überlebensstrategien von Bakterien im tiefen Meeresboden erforscht. Das naturwissenschaftliche und analytische Arbeiten liegt mir. Ich kann mich sehr gut selbstständig in neue Themen einarbeiten, vielfältige Einflussfaktoren abwägen und unabhängige Entscheidungen treffen.

Wasserlehrpfad entlang der Haslach (Foto: privat)

Doch ich schätze auch den direkten Kontakt und inspirierenden Austausch mit meinen Mitmenschen.
Schon während meines Studiums habe ich naturwissenschaftliche Praktika für Grundschüler betreut. Außerdem habe ich nebenbei mehrere Jahre in der Buchhandlung Thalia im Kundenservice gearbeitet. Am ICBM war ich in die Ausbildung von Studenten der Mikrobiologie eingebunden und habe etliche Praktika und Doktorandenseminare organisiert.

Seit 2009 lebe ich zusammen mit meinem Mann Jörg und unseren Zwillingen Franka und Luis in Burghaslach, der Heimatgemeinde meines Mannes. Gemeinsam haben wir den Bauernhof seines Großvaters, dem ehemaligen zweiten Bürgermeister und langjährigen Gemeinderat Albrecht Schlegel, nach historischem Vorbild aufwändig restauriert.

Im Dezember 2014 promovierte ich als Doktorin der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) mit der Gesamtnote magna cum laude. Interessierte finden meine Doktorarbeit auf dem Publikations-Server der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Als Angestellte der Bayerischen Staatsforsten führe ich seit Februar 2017 naturinteressierte Besucher über den Baumwipfelpfad Steigerwald.

Zudem bin ich seit Mai 2019 als Freie Mitarbeiterin der Fränkischen Landeszeitung in unserer Region tätig.

Natürlich habe ich auch außerberufliche Erfahrung: Allein in meiner Familie heißt es, sich für andere einsetzen, täglich organisieren, den Überblick behalten und Kompromisse schließen. Und auch hier gilt, Einnahmen und Ausgaben im Blick zu haben.

Und damit nicht genug…! Erfahren Sie mehr über mein Ehrenamtliches Engagement.